Bewährt, für alle, jetzt handeln!

ensa ist die Schweizer Version des australischen Programms «Mental Health First Aid». Es wurde 2019 in der Schweiz von der Stiftung Pro Mente Sana mit Unterstützung der Beisheim Stiftung lanciert.

Im Rahmen des Programms «Mental Health First Aid» haben Betty Kitchener und Professor Tony Jorm den Erste-Hilfe-Kurs für psychische Gesundheit 2000/2001 in Australien entwickelt. Ihr Ziel war, die Idee von «Erster Hilfe» (bzw. von Nothelferkursen) auf psychische Probleme zu übertragen.

Laien sollen helfen können, wenn bei nahestehenden Personen psychische Schwierigkeiten auftreten, eine bestehende psychische Beeinträchtigung schlimmer wird oder eine akute psychische Krise ausbricht.

Im ensa Erste-Hilfe-Kurs werden von dafür geschulten Instruktorinnen und Instruktoren in vier Modulen à drei Stunden Grundwissen zu psychischen Störungen vermittelt sowie konkrete Erste-Hilfe-Massnahmen bei Problemen und Krisen erlernt und geübt.

Weshalb braucht es ensa?

Jeder zweite Mensch in der Schweiz erleidet einmal im Leben eine psychische Erkrankung. Fast alle Menschen kennen in ihrem persönlichen Umfeld Personen, denen es psychisch nicht gut geht oder eine Zeit lang nicht gut gegangen ist. 

Es ist wichtig psychische Probleme bei Angehörigen, Freunden oder Arbeitskollegen rechtzeitig zu erkennen, auf die Menschen zuzugehen und Hilfe anzubieten. Denn je länger man wartet, desto schlimmer können Probleme werden.

ensa leistet einen Beitrag zur Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen.
 

Beiträge in den Medien

 

"Psychische Erkrankungen sind in unserer Gesellschaft tabu" - Thephilanthropist 11/2020

Gespräch über Erste-Hilfe für psychische Gesundheit mit Roger Staub.

"Über Suizid zu reden, wirkt befreiend" - Beitrag 20 Minuten 10/2020

Teilnehmende erzählen von ihren Erfahrunen im ensa Kurs.

Hilfe naht! - Artikel Coop Zeitung 10/2020

Jeder Fünfte wünscht sich Hilfe bei psychischen Problemen. Doch das Umfeld ist überfordert. Ein Kurs will das ändern.

Ersthelfende unterstützen psychisch Erkrankte - Engadiner Post 10/2020

Für Menschen in psychischer Not da sein - Artikel Liewo Sonntagszeitung 10/2020

Mirco Deflorin spricht im Interview über seine Erfahrungen als Betroffener und ensa Instruktor.

Prävention in der psychischen Gesundheit - Aadorfer Zeitung 10/2020

"In der Schweiz leidet jede fünfte Person mindestens einmal im Leben an einer psychischen Erkrankung."

Nichts tun ist immer falsch - Artikel Bündner Tagblatt 9/2020

Erste Hilfe für psychische Gesundheit kann viel Leid und Schaden verhindern. Aktiv werden kann jeder.

Wie ROGER in die Firma kommt - Artikel Bündner Tagblatt 9/2020

Von Australien ausgehend, erobert das Programm ensa nun auch Graubünden. Personalverantwortliche und weitere Interessierte lernen, wie sie psychische Störungen erkennen und zur Problemlösung beitragen können.

Keine Angst vor der Nachbarin - Artikel Psychoscope 5/2019

Wie lernen wir, andere in einer psychischen Notsituation zu unterstützen? Ein neuer Kurs verspricht, Herr und Frau Schweizer zu Helfenden in psychischen Notsituationen auszubilden. Kann das gelingen? Ein Selbstversuch.

"Nichts tun ist immer falsch" - Artikel im Beobachter 10/2019

Bei psychischen Notfällen ist Erste Hilfe genauso wichtig wie bei körperlichen. Wie man richtig reagiert, können Laien lernen, sagt Roger Staub von Pro Mente Sana.

Beitrag Nuovo SRF, 23. Mai 2019

Beitrag Puls-Sendung SRF, 25. März 2019

Beitrag CNNMoney Switzerland, 14. Dezember 2018

Wer kann Ersthelfer*in werden?

Alle über 18 Jahre

Wie kann ich in meiner Firma Ersthelfende ausbilden?

Mit individuell zugeschnittenen Firmenkursen

Was braucht man als Instruktor*in?

Ein ensa Ersthelfer-Zertifikat und die Motivation selber Erste-Hilfe-Kurse durchzuführen