Fragen und Antworten

  • Wer steht hinter ensa?

    keyboard_arrow_down
    ensa ist ein Projekt der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana, das mit der grosszügigen Unterstützung der Beisheim Stiftung ins Leben gerufen werden konnte. Während sich Pro Mente Sana für das psychische Wohlbefinden aller Menschen in der Schweiz und insbesondere die soziale und berufliche Integration von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung einsetzt, initiiert und fördert die Beisheim Stiftung zusammen mit Partnerorganisationen Projekte, um zentrale gesellschaftliche Herausforderungen zu lösen. Mit vereinten Kräften wurde so das australische Programm «Mental Health First Aid» in die Schweiz gebracht.
  • Was bedeutet «ensa»?

    keyboard_arrow_down
    Das Wort «ensa» stammt aus einer der über 300 Sprachen der australischen Ureinwohner und bedeutet «Antwort». Wir sind überzeugt, dass ensa die passende Antwort liefert für den Umgang mit Menschen mit psychischen Schwierigkeiten.
  • Was macht das Konzept so erfolgreich?

    keyboard_arrow_down
    Der Inhalt des ensa Erste-Hilfe-Kurses basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es gibt kein anderes Programm, bei dem die Wirkung mit so vielen wissenschaftlichen Studien in anerkannten Fachzeitschriften nachgewiesen wurde.
  • Warum gibt es ensa?

    keyboard_arrow_down
    Fast alle Menschen in der Schweiz sind oder waren schon mal mit dem Thema psychische Erkrankungen konfrontiert. ensa bietet dazu einen Erste-Hilfe-Kurs an. Spezifisch ausgebildete ensa Instruktorinnen und Instruktoren vermitteln praktisches Know-how, um bei nahestehenden Personen psychische Probleme und akute Krisen frühzeitig zu erkennen und richtig zu intervenieren.
  • Woher stammt die Idee von ensa?

    keyboard_arrow_down
    Betty Kitchener und Professor Tony Jorm haben den Erste-Hilfe-Kurs für psychische Gesundheit 2000/01 in Canberra (Australien) entwickelt. Betty Kitchener ist Ausbildnerin und Betroffene, Tony Jorm ist Forscher im Bereich der psychischen Gesundheit. Ihr Ziel war es, dass Laien bei nahestehenden Personen mit psychischen Schwierigkeiten besser helfen können. Seit der Lancierung haben 26 weitere Länder (Stand Januar 2019) Lizenzen erworben und über 2.6 Millionen Menschen den Kurs absolviert (Stand Mitte 2018).
  • Worum geht es beim ensa Erste-Hilfe-Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Der Erste-Hilfe-Kurs für psychische Gesundheit verbessert das Wissen über psychische Gesundheit, vermindert stigmatisierendes Verhalten, steigert das Vertrauen in das eigene Helfenkönnen und stärkt die eigene psychische Gesundheit.
  • Wie kann ich ensa unterstützen?

    keyboard_arrow_down
    Sie können ensa auf verschiedene Weise unterstützen – zum Beispiel, indem Sie an einem Erste-Hilfe-Kurs für psychische Gesundheit teilnehmen oder sich als ensa Instruktorin oder Instruktor engagieren. Auch freuen wir uns immer über Spenden an die Stiftung Pro Mente Sana. Die Stiftung Pro Mente Sana ist gemeinnützig und ZEWO-zertifiziert.
  • Wo kann ich mich bei weiteren Fragen melden?

    keyboard_arrow_down
    Wenn Ihre Frage hier nicht beantwortet wird, kontaktieren Sie uns am besten per E-Mail an: info@ensa.swiss
  • Was beinhaltet der ensa Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Im ensa Erste-Hilfe-Kurs werden von dafür geschulten Instruktoren in vier Modulen à drei Stunden Grundwissen zu psychischen Störungen vermittelt sowie konkrete Erste-Hilfe-Massnahmen bei Problemen und Krisen erlernt und geübt. Der ensa Kurs startet mit der Vermittlung von Basiswissen zu psychischer Gesundheit und Krankheit. Gemeinsam wird die Häufigkeit psychischer Erkrankungen sowie den Umgang mit psychisch erkrankten Menschen in unserer Gesellschaft reflektiert. Sie lernen die erste Hilfe für psychische Gesundheit in 5 Schritten kennen und beschäftigen sich mit den häufigsten bzw. gravierendsten psychischen Erkrankungen (Depression, Angststörungen, Psychose und Suchterkrankungen). Erste Hilfe bei Krisensituationen wird im Verlauf des Kurses ebenso besprochen und geübt, wie die Ansprache und Unterstützung von Menschen, bei denen sich erste Anzeichen einer psychischen Erkrankung zeigen. Gruppenübungen und Rollenspiele zur Anwendung des erworbenen Wissens sind neben der Wissensvermittlung fester Bestandteil des Kurses.
  • Wer kann Ersthelferin oder Ersthelfer werden?

    keyboard_arrow_down
    Grundsätzlich können alle Personen über 18 Jahre Ersthelferin oder Ersthelfer werden.
  • Was zeichnet mich als Ersthelferin oder Ersthelfer aus?

    keyboard_arrow_down
    Ersthelfende haben ein Grundwissen über verschiedene psychische Probleme und Krisen. Sie wissen, wie sie im persönlichen Umfeld auf eine betroffene Person zugehen, ihr beistehen, sie unterstützen und informieren können. Sie wissen auch, wie sie die Person zu professioneller Hilfe ermutigen und weitere Ressourcen aktivieren können. Ersthelfende lernen nicht, Diagnosen zu stellen.
  • Was kostet ein ensa Erste-Hilfe-Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Ein ensa Erste-Hilfe-Kurs kostet CHF 380.–. Im Preis enthalten sind Kursmaterial, Zertifikat und Ausweis.
  • Wie bezahle ich den ensa Erste-Hilfe-Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Den ensa Erste-Hilfe-Kurs bezahlen Sie direkt bei der Buchung über die Webseite mit Postfinance, Mastercard, VISA, Paypal oder TWINT.
  • Kann ich mich vom ensa Erste-Hilfe-Kurs abmelden?

    keyboard_arrow_down
    Eine Abmeldung ist möglich. Die Kurskosten werden jedoch nicht zurückerstattet.
  • Kann ich mich provisorisch anmelden?

    keyboard_arrow_down
    Nein, die Anmeldung für den ensa Erste-Hilfe-Kurs ist immer verbindlich.
  • Was passiert, wenn ich nicht vollständig am Kurs teilnehmen kann?

    keyboard_arrow_down
    Um zur Prüfung zugelassen zu werden und das Zertifikat und den Ausweis zu erhalten, müssen Sie alle vier Teile des Erste-Hilfe-Kurses besuchen. Eine Abwesenheit von maximal 1 Stunde ist in Absprache mit dem Instruktor, der Instruktorin zulässig. Verpasste Kursteile können nicht nachgeholt werden. Liegt ein Arztzeugnis vor, kann die Möglichkeit den verpassten Teil nachzuholen geprüft werden.
  • Wer leitet die ensa Erste-Hilfe-Kurse?

    keyboard_arrow_down
    Sie stehen unter der Leitung einer ensa Instruktorin oder eines ensa Instruktors. Diese wurden von speziell dafür ausgebildeten Trainerinnen und Trainern der Stiftung Pro Mente Sana geschult.
  • Wo und wann finden die nächsten ensa Erste-Hilfe-Kurs statt?

    keyboard_arrow_down
    Eine Übersicht zu unserem Kursangebot finden Sie hier.
  • Wo kann ich mich für den ensa Erste-Hilfe-Kurs anmelden?

    keyboard_arrow_down
    Sie können sich direkt über unserer Kursseite für einen ensa Erste-Hilfe-Kurs anmelden.
  • Wie lange dauert der ensa Erste-Hilfe-Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Der ensa Erste-Hilfe-Kurs dauert insgesamt 12 Stunden. Er setzt sich aus vier Teilen zu je drei Stunden zusammen.
  • Zu welchen Zeiten finden die ensa Erste-Hilfe-Kurse statt?

    keyboard_arrow_down
    Zu unterschiedlichen Zeiten. In der Kursübersicht sind alle Angebote und Details ersichtlich.
  • Gibt es eine Abschlussprüfung?

    keyboard_arrow_down
    Ja. Nach dem ensa Erste-Hilfe-Kurs erhalten alle Teilnehmenden einen elektronischen Link zu einer Befragung zum Kurs und zur Prüfung. Die Prüfung besteht aus zwei Fallbeispielen mit je fünf Fragen und fünf Richtig-Falsch-Fragen (insgesamt 15 Fragen). Nach bestandener Prüfung erhalten Ersthelfende das ensa Ersthelfer-Zertifikat und den ensa Ersthelfer-Ausweis per Post zugeschickt.
  • Welche Unterlagen bekomme ich vor, während und nach dem ensa Erste-Hilfe-Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Vorab verteilen wir keine Unterlagen. Im Kurs erhalten Sie das ensa Handbuch und nach bestandener Prüfung das ensa Ersthelfer-Zertifikat und den ensa Ersthelfer-Ausweis.
  • Welche Vorbereitungen sind nötig?

    keyboard_arrow_down
    Es sind keinerlei Vorbereitungen nötig.
  • Wie lange ist das ensa Ersthelfer-Zertifikat gültig?

    keyboard_arrow_down
    Das ensa Ersthelfer-Zertifikat ist drei Jahre lang gültig. Danach wird ein kürzerer Refresher-Kurs fällig, um die Gültigkeit des Zertifikats zu verlängern.
  • Wie viele Personen können an einem ensa Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen?

    keyboard_arrow_down
    Das liegt bis zur Maximalzahl von 20 Personen im Ermessen der ensa Instruktorinnen und ensa Instruktoren. Wir empfehlen jedoch eine Gruppengrösse zwischen 8 und 20 Personen.
  • In welcher Sprache werden die ensa Erste-Hilfe-Kurse angeboten?

    keyboard_arrow_down
    Im Moment nur in Deutsch. Angebote in den anderen Landessprachen und in Englisch sind in Planung.
  • Wie sind die Erfahrungen von Kursteilnehmenden?

    keyboard_arrow_down
    Lesen Sie dafür die Testimonials auf den einzelnen Seiten.
  • Was beinhaltet das Instruktoren Training?

    keyboard_arrow_down
    Das Instruktoren Training wird im Rahmen von zwei Blöcken durchgeführt. Der erste Block des Trainings umfasst drei aneinander folgende Tage: An den ersten beiden Tagen wird der Standard ensa Kurs durchgeführt. Dies gibt den Teilnehmenden die Möglichkeit, die Inhalte des Kurses zu vertiefen und zu verfestigen. Am Tag drei folgen methodisch/didaktische Inputs, um die Teilnehmenden auf ihre Rolle als ensa Kursleitende vorzubereiten. Fachliche Inputs und Hintergrundinformationen zur Entstehung sowie zur Wirksamkeit des Kurses rundes das Programm ab. Die Teilnehmenden absolvieren ein kurzes open Book Exam zu den Inhalten des ensa Kurses. Der zweite Block des Trainings findet ca. zwei Wochen später statt und umfasst zwei Tage. An diesen beiden Tagen präsentieren die angehenden ensa Instruktorinnen und Instruktoren jeweils einen Teil des ensa Kurses. Sie erhalten von Seiten der Trainer ein Feedback und eine Bewertung ihrer Präsentation.
  • Wer kann Instruktorin oder Instruktor werden?

    keyboard_arrow_down
    Voraussetzungen sind ein ensa Ersthelfer-Zertifikat, eine offene Einstellung gegenüber Personen mit psychischen Erkrankungen, die Bereitschaft, im Jahr mindestens drei ensa Erste-Hilfe-Kurse zu leiten, sowie Unterrichtserfahrung und gute kommunikative Fähigkeiten. Von Vorteil sind ein breites Wissen zu psychischen Erkrankungen und deren Behandlung sowie persönliche oder professionelle Erfahrung mit psychischen Erkrankungen.
  • Wie werde ich ensa Instruktorin oder Instruktor?

    keyboard_arrow_down
    Sie sind bereits ensa Ersthelferin oder ensa Ersthelfer. In einem Bewerbungsformular legen Sie Ihre Eignung dar und reichen dieses zusammen mit einem kurzen Lebenslauf über das Kontaktformular auf dieser Webseite bei der Stiftung Pro Mente Sana ein. Wenn Ihre Bewerbung angenommen wird, werden Sie von Trainerinnen und Trainern der Stiftung Pro Mente Sana ausgebildet. Das Training dauert fünf Tage. Im dreitägigen ersten Teil werden Ihnen der Lehrstoff und die dazugehörigen Grundlagen vermittelt. Zudem wird die Vereinbarung mit Pro Mente Sana als Lizenzinhaberin besprochen. Im zweiten Teil legen Sie während zwei Tagen die praktische Prüfung ab. Nach bestandener Prüfung absolvieren Sie drei ensa Kurse als angehende Instruktorin, angehender Instruktor zusammen mit einer erfahrenen ensa Instruktorin oder einem erfahrenen ensa Instruktor. Bewähren Sie sich in diesen drei Kursen, erhalten Sie die Partnervereinbarung, das Instruktoren-Zertifikat, und den Instruktoren-Ausweis und können die jährliche Lizenz erwerben. Sie sind damit berechtigt, ensa Erste-Hilfe-Kurse durchzuführen und erhalten ihr persönliches Log-In auf ensa.swiss, um eigene Kurse auszuschreiben und zu verwalten.
  • Was kostet das Instruktoren-Training?

    keyboard_arrow_down
    Während der Einführungsphase im 2019 gelten Sonderkonditionen: Das Instruktoren-Training kostet CHF 750.–. Im Gegenzug sind Instruktorinnen und Instruktoren bereit eine Rückmeldung zum Kurs zu geben und am jährlichen Instruktorentag teilzunehmen. Ab 2020 werden für das Instruktoren-Training voraussichtlich kostendeckende Preise verlangt.
  • Was ist, wenn ich nicht vollständig am Training teilnehme?

    keyboard_arrow_down
    Für die Zulassung zur Prüfung zum ensa Instruktor, zur ensa Instruktorin ist eine Anwesenheit beim Training von 90% erforderlich.
  • Was ist die Aufgabe von ensa Instruktorinnen und ensa Instruktoren?

    keyboard_arrow_down
    ensa Instruktorinnen und ensa Instruktoren bilden in 12-stündigen Erste-Hilfe-Kurse für psychische Gesundheit Ersthelfende aus.
  • Welche Gebühren fallen für mich als ensa Instruktorin oder ensa Instruktor an?

    keyboard_arrow_down
    Es fällt eine jährliche Lizenzgebühr von CHF 200.– an. Sie berechtigt auch zur Nutzung der ensa Kursplattform, wo Sie Ihre Erste-Hilfe-Kurse ausschreiben und verwalten können. Auch die Bezahlung durch die Kursteilnehmer und der Download des Kursmaterials laufen über diese Plattform. Zusätzlich wird pro Kursteilnehmer ein Beitrag von ca. 1/3 der Kursgebühr fällig. Dieser deckt die Lizenzkosten der Mental Health First Aid Australia, die Administration, die Entwicklung und Qualitätssicherung sowie das Kursmaterial.
  • Wie bezahle ich das Instruktoren-Training?

    keyboard_arrow_down
    Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung. Eine Ratenzahlung ist möglich.
  • Wer leitet die Instruktoren-Trainings?

    keyboard_arrow_down
    Die Instruktoren-Trainings werden von speziell dafür ausgebildeten Trainerinnen und Trainern der Stiftung Pro Mente Sana geleitet.
  • Wie lange dauert das Instruktoren-Training?

    keyboard_arrow_down
    Das Training umfasst fünf Tage und zwei Teile. Im dreitägigen ersten Teil vermitteln wir den Lehrstoff und die dazugehörigen Grundlagen. Zudem besprechen wir die Instruktorenvereinbarung. Im zweiten Teil wird während zwei Tagen die praktische Prüfung abgelegt.
  • Gibt es eine Abschlussprüfung?

    keyboard_arrow_down
    Ja, eine praktische Prüfung. Sie besteht darin, einen Teil des ensa Erste-Hilfe-Kurses zu unterrichten.
  • Wie viele Kurse muss ich für den Instruktoren-Status durchführen?

    keyboard_arrow_down
    Um den Instruktoren-Status zu halten, sind jährlich mindestens drei ensa Erste-Hilfe-Kurse nötig.
  • Was ist die Vereinbarung?

    keyboard_arrow_down
    Die Vereinbarung ist ein Vertrag zwischen Stiftung Pro Mente Sana und jedem ensa Instruktor. Sie regelt die Rechte und Pflichten wie unter anderem die Lizenz- und Teilnehmergebühren, die Mindestanzahl Erste-Hilfe-Kurse pro Jahr, die Verwendung von Original Kursmaterial und die Wahrung der Copyrights und die Kursadministration über ensa.swiss. Sie können eine Vereinbarung als selbständig oder nicht selbständig tätiger Instruktor, selbständig oder nicht selbständig tätige Instruktorin unterzeichnen. Je nach Vereinbarung sind Sie berechtigt Kurse für Firmen, gemeinnützige Organisationen oder die breite Öffentlichkeit durchzuführen.
  • Kann ich als ensa Instruktorin oder Instruktor den Erste-Hilfe-Kurs alleine leiten?

    keyboard_arrow_down
    Nach den drei ersten Kursen als angehender Instruktor, angehende Instruktorin grundsätzlich ja. Wir empfehlen jedoch unerfahrenen ensa Instruktorinnen und ensa Instruktoren, die ersten Kurse noch zu zweit durchzuführen, bis genügend Erfahrung vorhanden ist.
  • Wie viel verdiene ich als ensa Instruktorin oder ensa Instruktor?

    keyboard_arrow_down
    Wenn Sie den ensa Erste-Hilfe-Kurs im Auftrag der Stiftung Pro Mente Sana durchführen, erhalten Sie bis September 2019 für die ersten drei Erste-Hilfe-Kurse als angehende Instruktorin, angehender Instruktor CHF 1'350.– pro Kurs. Ab September CHF 900.- pro Kurs. Nach dieser Probezeit erhalten Sie CHF 1'800.– pro Kurs. Wenn Sie den Kurs selbständig erwerbend durchführen, hängt der Verdienst von der Anzahl Teilnehmenden ab. Alle Teilnehmenden entrichten eine Kursgebühr von CHF 380.–. Davon fliesst rund ein Drittel an die Stiftung Pro Mente Sana (Lizenzkosten für «Mental Health First Aid Australia», Administration, die Entwicklung und Qualitätssicherung sowie das Kursmaterial). Für die Kosten der Kursräumlichkeiten müssen Sie aufkommen.
  • Wie wird die psychische Gesundheit von Mitarbeitenden gestärkt?

    keyboard_arrow_down
    Unternehmen und Organisationen können ihre Mitarbeitenden in ensa Erste-Hilfe-Kurse schicken oder die Kurse betriebsintern durchführen lassen. Für grössere Unternehmen und Organisationen kann es interessant sein, eigene ensa Instruktorinnen und ensa Instruktoren auszubilden, die betriebsinterne Kurse für die Mitarbeitenden durchführen.
  • Was kostet ein betriebsinterner ensa Erste-Hilfe-Kurs?

    keyboard_arrow_down
    Die Stiftung Pro Mente Sana bietet Unternehmen und Organisationen die ensa Erste-Hilfe-Kurse in der Einführungsphase im 2019 für CHF 7‘600.– an. Danach kostet ein Erste-Hilfe-Kurs im Non-Profit-Breich CHF 7'600.- und im Profit-Bereich CHF 9'600.-.
  • Was kostet die Ausbildung für betriebseigene ensa Instruktorinnen oder Instruktoren?

    keyboard_arrow_down
    Die Ausbildung zur ensa Instruktorin oder zum ensa Instruktor dauert fünf Arbeitstage, aufgeteilt in einen dreitägigen und einen zweitägigen Teil. Die Kosten für Unternehmen und Organisationen geben wir gerne auf Anfrage bekannt.
  • Können Mitarbeitende Ersthelferinnen und Ersthelfer werden?

    keyboard_arrow_down
    Ja. Denn im Arbeitsumfeld ist es besonders sinnvoll, dass ein Teil der Mitarbeitenden über das Know-how der Ersthelfenden verfügt. Die Stiftung Pro Mente Sana empfiehlt eine Quote von 10%. So kommt psychische Gesundheit in der Unternehmensstruktur präventiv zum Tragen und Mitarbeitende mit psychischen Schwierigkeiten erhalten frühzeitig Unterstützung.
  • Können Unternehmen und Organisationen für ihre Mitarbeitenden eigene ensa Kurse durchführen?

    keyboard_arrow_down
    Ja. Unternehmen und Organisationen können über die Stiftung Pro Mente Sana oder selbständige Instruktoren betriebsintern Ersthelfende ausbilden lassen. Oder sie können eigene ensa Instruktorinnen und ensa Instruktoren ausbilden lassen, die dann ihrerseits betriebsinterne Erste-Hilfe-Kurse für die psychische Gesundheit durchführen. Die Lizenzierung als ensa Instruktorin oder ensa Instruktor ist an die Person und nicht an das Unternehmen oder die Organisation gebunden. Bei Fragen oder Interesse wenden Sie sich bitte an info@ensa.swiss.